Tagebau Welzow-Süd II beschlossen

Rot-rotes Kabinett ebnet dem Energiekonzern Vattenfall den Weg

  • Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.
Drei Dutzend Menschen protestierten vergeblich in Herzberg. Die Landesregierung stimmte ein weiteres Mal für die Braunkohle.

Per Rechtsverordnung beschloss das rot-rote Kabinett am Dienstag in Herzberg die umstrittene Erweiterung des Tagebaus Welzow-Süd. Im Kern gehe es um die sichere und möglichst preiswerte Energieversorgung, teilte die Staatskanzlei mit. Dazu sei es notwendig, das Kraftwerk Schwarze Pumpe über das Jahr 2025 hinaus mit Braunkohle zu versorgen. Der Beschluss sei für jeden einzelnen Minister nicht leicht gewesen, beteuerte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Die vier Minister der Linkspartei gaben zu Protokoll, dass für sie der Ausstieg aus der Braunkohle bis 2040 ein notwendiges politisches Ziel bleibe.

Im Fall des Wirtschaftsministers Ralf Christoffers (LINKE) zweifelt René Schuster von der Grünen Liga dies aber an. Der Wirtschaftsminister täusche seine Genossen, wenn er behaupte, sich für den Ausstieg bis 2040 einzusetzen. Denn um die Notwendigkeit von Welzow-Süd II zu konstruieren, gehe die Planbegründung von einer Kohleverstromung in der Lausitz bis zum Jahr 2067 aus, erklärte Schuster.

Rot-Rot opfere ein Stück Heimat »der Profitgier von Konzernmanagern und Gewerkschaftsbossen«, schimpfte Landwirt Marcus Schilka, der im Vorstand des Bauernbundes sitzt. Das Versprechen des einstigen Ministerpräsidenten Manfred Stolpe (SPD), Horno sei das letzte Dorf, das abgebaggert wird, erweise sich als Lüge. Dem Tagebau Welzow-Süd II soll das Dorf Proschim weichen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal