Zermürbt

Mujic wieder in Bosnien

Berlinale-Gewinner Nazif Mujic, der in Deutschland um Asyl kämpfte, ist in seine Heimat Bosnien zurückgekehrt. Mujic habe Deutschland auf eigene Initiative zusammen mit seiner Familie verlassen, teilte die Berlinale am Donnerstag mit. Das lange Warten und die Ungewissheit hätten die Familie zermürbt.

Mujic lebte seit November vergangenen Jahres mit seiner Familie in Berlin. Sein Asylantrag war abgelehnt worden. Über den Winter durfte die Familie aber in der Stadt bleiben. Die Anwältin der Familie reichte dann beim Petitionsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses eine Petition ein, um ein Bleiberecht zu erreichen. Mit der Rückkehr von Mujic habe sich das Petitionsanliegen nun erledigt, so die Berlinale.

Mujic hatte 2013 den Silbernen Bären als bester Schauspieler gewonnen. In dem Film »Eine Episode aus dem Leben eines Schrottsammlers« von Danis Tanovic spielt der Roma eine reale Episode aus dem harten, ärmlichen Leben der Familie nach. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung