Die Verenterung der Welt

Donald Duck - 80 und kein bisschen ruhiger: hechel, hechel!

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Ente gut, alles gut? Ja. Aber vor das aussöhnende Ende, wir wissen es, hat die Vorsehung eine Badewanne sowie die beiden Herren Dr. Klöbner und Müller-Lüdenscheidt gesetzt. Deren Entente-Gründung muss über die Hürde des erbitterten Streits um just eine Quietsche-Ente. Was bloß an parabolischer Energie steckt in diesem Tier?! Das auch als Schnatterinchen auftritt. Und dessen Gattungs-Wesen stark unnatürliche Züge trägt - denn die Männchen sind farblich weit schöner aufgeputzt als das eher graue Weiblein. Was hierzulande einzig in der Regierungs-Mannschaft und deren Kanzlerin vorkommt, nun ja, einem weithin anerkannten Gipfel des Unnatürlichen.

Loriots Ente ist als Wannenranderscheinung: eine Dulderin, ein starre Galionsfigur der Seeschlachtordnung im Hotelbadezimmer. Ein deutscher Vogel. Hier ist alle Gegenwart bleierne und flügellahme Zeit. Ganz anders in Entenhausen. Da kam am 9. Juni vor achtzig Jahren eine Ente zur Welt (zu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.