Tausende Demonstranten dringen in Regierungsviertel in Islamabad vor

Opposition fordert Rücktritt von Premierminister Sharif

Die Demonstranten um den Kricketstars Imran Khan sind in die rote Zone eingedrungen, in der sich das Regierungsviertel befindet. Sollte sich die Regierung nicht bis Mittwochabend aufgelöst haben, wollen sie den Regierungssitz stürmen.

Islamabad. In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad sind tausende Demonstranten in die sogenannte Rote Zone vorgedrungen, in der das Parlament, mehrere Regierungsgebäude und Botschaften liegen. Zehntausende Anhänger des ehemaligen Kricketstars Imran Khan und des Predigers Tahir ul-Qadri versammelten sich am Dienstag zu einem Protestmarsch zum Parlament. Trotz eines Verbots drangen kurz nach Mitternacht mehrere tausend Menschen in das Regierungsviertel vor, das von einem Großaufgebot an Sicherheitskräften bewacht wurde. Die Demonstranten bauten dafür sogar Barrikaden aus Schiffscontainern ab.

Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Premierminister Nawaz Sharif und vorgezogene Parlamentswahlen. Bereits in den vergangen Tagen hatten tausende Oppositionsanhänger Islambad und anderen Städten gegen die Regierung demonstriert. Die Opposition wirft Sharif vor, die Parlamentswahl im Mai 2013 gefälscht zu haben, die seine Pakistanische Muslimliga mit breiter Mehrheit gewann.

Khan hat Sharif ein Ultimatum gestellt, bis Mittwochabend zurückzutreten. Andernfalls würden seine Anhänger in den Regierungssitz eindringen. Qadri forderte die Demonstranten dagegen auf, keine Regierungsgebäude zu besetzen. Er kündigte lediglich eine Sitzblockade an, die bis zum Rücktritt des Premierministers fortgesetzt werden solle. Armeesprecher Asim Bajwa forderte alle Beteiligten zu Zurückhaltung und zum Dialog auf. Die Situation erfordere »Geduld, Klugheit und Weisheit«. afp/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung