Flamenco- Legende gestorben

Manitas de Plata

Der französische »Flamenco-König« Manitas de Plata ist tot. Der Gitarrenvirtuose starb in der Nacht zum Donnerstag im Alter von 93 Jahren in Montpellier, wie der Radiosender »France Info« und andere französische Medien berichteten. Manitas de Plata gehörte neben Paco de Lucía zu den bedeutendsten Großmeistern des Flamencos.

Er wurde am 7. August 1921 in einem Wohnwagen in der südfranzösischen Hafenstadt Sète geboren. Ricardo Baliardo, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen hieß, wurde in den 1950er Jahren berühmt. Der »König des Flamencos«, wie die Franzosen ihn nannten, hat mehr als 80 Platten aufgenommen und weltweit über 93 Millionen Alben verkauft. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung