Immer mehr Bulgaren und Rumänen finden Jobs

Nürnberg. Ein Jahr nach der vollständigen Öffnung des deutschen Arbeitsmarkts für Bulgaren und Rumänen finden immer mehr Menschen aus diesen Ländern eine Arbeit. Von Dezember 2013 bis Oktober 2014 stieg ihre Zahl um 125 000, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag mitteilte. Damit lag die Beschäftigungsquote im Oktober bei 56 Prozent. Das ist ein Zuwachs im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13 Prozentpunkte. Die Arbeitslosenquote der in Deutschland lebenden Bulgaren und Rumänen betrug im Oktober 9,2 Prozent. Sie ist innerhalb eines Jahres um 0,3 Prozentpunkte gesunken. »Gemessen an den Beschäftigungs- und Arbeitslosenquoten zählen die Bulgaren und Rumänen zu den relativ gut integrierten Ausländergruppen im deutschen Arbeitsmarkt«, sagte der IAB-Experte. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung