Rassistischer Übergriff in Einkaufszentrum

Erneut ist es in Berlin zu einem rassistischen Übergriff gekommen. Ein 42 Jahre alter Afrikaner ist in einem Einkaufszentrum in der Grunerstraße in Mitte von einem Unbekannten fremdenfeindlich beleidigt, geschlagen und leicht verletzt worden. Der Mann wurde am Donnerstagabend zunächst von dem Unbekannten angepöbelt, dann schlug ihn der Täter ins Gesicht, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der Schläger konnte entkommen, obwohl der 42-Jährige und ein Sicherheitsbeauftragter ihn verfolgt und zunächst auch kurz festgehalten hatten. Der Verletzte musste ambulant behandelt werden. Die Ermittlungen hat der Staatsschutz übernommen. Erst vor kurzem hatte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) gesagt: »Zivilcourage gegen fremdenfeindliche Übergriffe ist in unseren Tagen wichtiger denn je. In Berlin und Brandenburg darf kein Platz sein für menschenverachtendes Verhalten.« dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung