Teurer Fliegen

Bernd Kammer über die steigenden Kosten für den BER

  • Lesedauer: 1 Min.

Fliegen wird teurer. In Berlin sogar schon, bevor das erste Flugzeug vom neuen Hauptstadtflughafen abheben kann. Jetzt ist auch klar, warum der abgetretene Flughafenchef Hartmut Mehdorn die Fertigstellung des BER zur »nationalen Aufgabe« erklärt hat: Weil alle ihren (finanziellen) Beitrag für das Pannenprojekt leisten müssen, egal ob Vielflieger oder Menschen mit Flugangst.

Der Steuerzahler soll es also richten, dass das Pannenprojekt noch irgendwie an den Start gehen kann. 1,1 Milliarden Euro werden jetzt fällig, knapp zwei Milliarden sind aus den öffentlichen Kassen bereits geflossen. Und das für einen Flughafen, der ursprünglich auf zwei Milliarden Euro kleingerechnet wurde. Mittlerweile summieren sich seine Kosten bereits auf 5,4 Milliarden Euro, und das soll noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Denn der Flughafen wurde so genial geplant, dass er bei Eröffnung bereits zu klein sein wird. Der Steuerzahler wird also weiter bluten müssen.

Warum eigentlich? Auch Busse und Bahnen in Berlin sind häufig überfüllt, ohne das der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur zur nationalen Aufgabe erklärt wird. Dann müssen eben auch die Flugpassagiere vor Check-in-Schaltern und Sicherheitsschleusen anstehen. Oder auf andere Flughäfen ausweichen, die noch Kapazitäten frei haben. Wie Leipzig-Halle. Das hatte übrigens auch Hartmut Mehdorn einst empfohlen, allerdings noch als Bahnchef.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal