Tarifeinigung bei Prosegur

Potsdam. Im Tarifstreit bei der Geldtransportfirma Prosegur in Potsdam gibt es eine Einigung. Beide Parteien einigten sich auf einen überarbeiteten Haustarifvertrag für die Niederlassung, wie das Unternehmen und die Gewerkschaft ver.di am Montag in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilten. Mittelpunkt der Einigung sei ein »Produktivitätspakt«. Dessen Ziel sei es, die Produktivität der Niederlassung zu verbessern und die Mitarbeiter aufgrund ihres persönlichen Einsatzes finanziell am Erfolg zu beteiligen. Bis Anfang Juni hatte es einen wochenlangen Streik gegeben. An zahlreichen Geldautomaten in Berlin und Brandenburg war deswegen das Bargeld knapp geworden.

»Wir sind froh, dass wir uns mit der Gewerkschaft geeinigt haben. Gemeinsam haben wir eine innovative Lösung erarbeitet«, sagte Prosegur-Geschäftsführer Lothar Thoma.

Von einem guten Ergebnis sprach ver.di-Verhandlungsführer André Pollmann. »Uns ist mit dem Produktivitätspakt nicht nur gelungen, die Steigerung der Produktivität zur Hälfte in Form einer Prämie der Arbeitnehmerschaft zukommen zu lassen, sondern auch uns in einem durch den Betriebsrat mitgesteuerten Verfahren an der Art und Weise dieser Produktivitätssteigerung zu beteiligen. Wir halten dies für den besten Schritt, den Standort zu sichern und die Arbeit aus unserer Perspektive auch sinnvoll zu gestalten.« dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung