Noch mehr Zelte für Flüchtlinge

Eisenhüttenstadt. Ein 31-jähriger Albaner sitzt in der Zeltstadt der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt. Die 300 Plätze dort reichen nicht aus. Deshalb wird das Aufstellen von Zelten für bis zu 500 Asylbewerber an zwei anderen Standorten in Eisenhüttenstadt geprüft. Das teilte Innenstaatssekretär Matthias Kahl am Mittwoch mit. Es handelt sich um das Gelände der Landesfeuerwehrschule und ein Areal der Bundespolizei. »Die vorhandenen Unterbringungsmöglichkeiten sind erschöpft«, erklärte Kahl. Gegenwärtig treffen in der Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt und in den Außenstellen pro Woche rund 500 Flüchtlinge ein. »Bis die geplanten neuen Außenstellen in Doberlug-Kirchhain und Wünsdorf zur Verfügung stehen, müssen daher kurzfristig weitere Übergangslösungen gefunden werden«, sagte Kahl. Insgesamt sind in der Erstaufnahme und in den Außenstellen mehr als 2000 Flüchtlinge untergebracht. nd

Foto: dpa/Patrick Pleul

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung