Werbung

UNTEN LINKS

  • Lesedauer: 1 Min.

Es war wirklich an der Zeit, dass ein Politiker im sich abzeichnenden Sommerloch am Nachrichtenhimmel mal richtig durchstartet. Ganz und gar einer von der Linkspartei, von der man sonst nur die üblichen Überfliegerfloskeln von Arbeitslosigkeit, Deindustrialisierung und Rentenungerechtigkeit gewohnt ist, wenn es um die deutsche Einheit geht. Das nämlich sind eher Fehlstarts - es sind die Kraniche, die schuld an der suboptimalen Entwicklung in den fünf neuen Ländern sind. Viel zu wenige Lufthansa-Maschinen tragen die Namen ostdeutscher Städte, fand der Bundestagsabgeordnete André Hahn jetzt heraus. Ganze 17 von 184 hat er gezählt und ist darob mit dem Lufthansa-Sprecher in heftige Turbulenzen geraten, weil der über andere, allerdings auch nicht überzeugende Luftbuchungen verfügte. Hahn jedenfalls hält die ostdeutsche Benachteiligung über den Wolken für indiskutabel und dringend korrekturbedürftig im 25. Einheitsjahr. Eine echte politische Punktlandung! oer

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal