Bsirske stimmt auf neue Arbeitskämpfe ein

Leipzig. Ver.di-Chef Frank Bsirske hat alle Beteiligten auf neue Streiks bei den Sozial- und Erziehungsdiensten eingestimmt. Die Gewerkschaft bereite sich auf die Fortsetzung des Arbeitskampfes ab Mitte Oktober vor, erklärte er am Montag auf dem ver.di-Bundeskongress in Leipzig. »Das wird eine massive Eskalation des Konflikts werden mit hohen Belastungen für alle Beteiligten, für Eltern, Arbeitgeber und für die Streikenden.« Vermeiden lasse sich das nur, wenn die kommunalen Arbeitgeber bei den Verhandlungen Ende September zu Verbesserungen bereit seien. Ver.di fordert im Schnitt zehn Prozent mehr Gehalt für alle Sozial- und Erziehungsberufe. Zwischen zwei und 4,5 Prozent sahen die Schlichter vor. Die Gewerkschaftsmitglieder lehnten den von der ver.di-Führung akzeptierten Vorschlag ab. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung