Mehrheit der Berliner gegen Cannabis-Freigabe

Die Mehrheit der Berliner will nach einer aktuellen Umfrage das Verbot von Marihuana und Haschisch beibehalten. Nur eine Minderhit von 39 Prozent unterstützt die von den Grünen und Teilen der SPD geforderte Freigabe dieser sogenannten weichen Drogen. Das berichteten »Bild« und »B.Z.« über eine von der CDU in Auftrag gegebene Forsa-Umfrage. 16 Prozent wollen diese Cannabis-Rauschgifte komplett verbieten, 45 Prozent sind für das gegenwärtige Verbot, bei dem es Ausnahmen zu medizinischen Zwecken gibt. Bei jungen Menschen und Wählern von Linken und Grünen ist eine Mehrheit für den legalen Verkauf. Bei den Älteren und den SPD- und CDU-Wählern sind die meisten für das Verbot. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal