Sellering will Direktmandat in Schwerin

Schwerin. Mecklenburg Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) wird sich erstmals in der Landeshauptstadt Schwerin um ein Direktmandat für den Landtag bewerben. Der designierte Spitzenkandidat der SPD für die Landtagswahl im September 2016 wurde am Mittwochabend bei einer Wahlkreiskonferenz als einer von zwei Direktkandidaten in Schwerin nominiert. Knapp 87 Prozent der anwesenden Parteimitglieder stimmten dafür, dass Sellering in Wahlkreis 8 antritt. Diesen hatte 2011 Manuela Schwesig gewonnen, die ihr Mandat aber mit ihrem Wechsel nach Berlin zurückgab. Sellering hatte 2011 noch in Greifswald, seinem früheren Wohnort, ein Direktmandat gewonnen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung