Spannungen zwischen Bahrain und Iran

  • Lesedauer: 1 Min.

Teheran. Bahrain und Iran haben zwei ihrer Diplomaten aus Manama und Teheran abgezogen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur IRNA vom Freitag hatte Teheran den bahrainischen Vizebotschafter zur unerwünschten Person erklärt. Zuvor hatte Bahrain den Geschäftsträger der iranischen Botschaft in Manama wegen Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes verwiesen. Hintergrund ist die angebliche militärische Unterstützung Teherans für Rebellengruppen, die wie Iran zur schiitischen Glaubensrichtung gehören. Hingegen sind die Regierung und das Königshaus in Bahrain sunnitisch. Teheran erklärt, sich für die Rechte der Schiiten in Bahrain einzusetzen, sie aber nicht militärisch zu unterstützen. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal