Experten fordern nationalen Diabetesplan

Düsseldorf. Zur Bekämpfung der Volkskrankheit Diabetes haben Experten eine nationale Strategie von der Politik gefordert. In vielen europäischen Ländern gebe es bereits einen Nationalen Diabetesplan. Das betonte die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) anlässlich des Weltdiabetestages am 14. November. Mehr als sechs Millionen Menschen werden bundesweit wegen der chronischen Stoffwechselerkrankung behandelt. Stündlich sterben laut DDG drei Menschen in Deutschland an den Folgen ihrer Zuckerkrankheit. 2013 habe es 24 257 Todesfälle gegeben. Die häufigste Form des Typ-2-Diabetes, früher auch »Altersdiabetes« genannt, sei zu einer Epidemie geworden. Auch immer mehr Kinder und Jugendliche seien betroffen. Diabetes lasse sich häufig mit einer gesunden Ernährungs- und Lebensweise vermeiden oder bekämpfen. Die DDG forderte täglichen Sport in Kita und Schule und eine »Zucker-Fett-Steuer«, um ungesunde Dickmacher zu verteuern. Im Bundesgesundheitsministerium solle ein Beauftrager für Adipositas (Fettleibigkeit) und Diabetes arbeiten. Zudem sei ein nationales Diabetesregister erforderlich. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung