Durchbruch für Einheitsschule

Potsdam. Die SPD habe keineswegs ihren Kurs geändert und der Einführung der Gemeinschaftsschule zugestimmt, beteuerte Vizefraktionschef Thomas Günther am Donnerstag. »Die Gemeinschaftsschule war, ist und wird auch kein Thema.«

Nach Einschätzung der Landtagsabgeordneten Kathrin Dannenberg (LINKE) hat es jetzt aber sehr wohl einen »riesen Fortschritt« gegeben. »Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit der SPD diesen Weg gefunden haben.«

Die beiden Koalitionsfraktionen reichten für die Landtagssitzung kommende Woche einen gemeinsamen Antrag ein. Demnach sollen Schüler zum Vorteil aller lange gemeinsam lernen dürfen. Von der 1. Klasse bis zum Schulabschluss soll das möglich sein, sogar bis zum Abitur, wenn vor Ort genug Jungen und Mädchen für die Klassen 11 bis 13 zusammen kommen. Wie im Koalitionsvertrag ist nicht von Gemeinschaftsschulen die Rede, sondern von Schulzentren aus Grund- und Oberschulen, die es im Land vereinzelt bereits gibt. Wird der Antrag beschlossen, muss Bildungsminister Günter Baaske (SPD) bis Ende des zweiten Quartals 2016 ein Konzept zur Stärkung der Schulzentren vorlegen. af Seite 9

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung