ektdusche in der FU - Flüchtlingshilfe kritisiert

Der Umfang des Engagements der Freien Universität (FU) für Flüchtlinge hat einen Streit ausgelöst. Studenten kritisierten die Angebote als »Alibi-Programm«. Bei einem Protest in der Sitzung eines Uni-Gremiums kam es zu Rangeleien, wie der »Tagesspiegel« berichtete. Aktivisten schenkten Gremien-Mitgliedern demnach Sekt aus und überschütteten dabei einen Professor mit dem Inhalt. Die FU wies die Vorwürfe zurück: »Die Freie Universität versucht mit den Mitteln zu helfen, die ihr zur Verfügung stehen«, erklärte ein Sprecher. Die von Studenten geforderte Nutzung leerstehender Uni-Villen als Unterkunft oder als Ort für Kurse sei aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Bisher nähmen 119 Flüchtlinge am Willkommensprogramm der FU teil. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung