Rajoy spricht nicht über Koalitionen

Spaniens Regierungspartei vor dem Verlust der absoluten Mehrheit

Madrid. Zwei Tage vor der Parlamentswahl in Spanien hat Ministerpräsident Mariano Rajoy Spekulationen über mögliche Koalitionen zurückgewiesen. »Darüber werde ich am Tag nach der Wahl sprechen«, sagte der konservative Regierungschef am Freitag dem staatlichen Rundfunk RNE. Aus Kreisen von Rajoys Volkspartei (PP) war zuvor die Möglichkeit einer großen Koalition mit den Sozialisten (PSOE) ins Spiel gebracht worden. Dazu müsste die PSOE allerdings ihren Parteichef Pedro Sánchez ablösen, hieß es. Der Regierungschef stellte klar: »Ich habe eine große Koalition nicht vorgeschlagen, und das hat auch niemand in meiner Partei getan.«

Nach Umfragen gilt es als praktisch ausgeschlossen, dass die PP bei der Wahl an diesem Sonntag ihre absolute Mehrheit behaupten kann. Die Konservativen dürften danach etwa ein Drittel ihrer Sitze verlieren, mit 25 bis 30 Prozent der Stimmen aber die stärkste Kraft bleiben. Die PSOE liegt in den zuletzt veröffentlichten Umfragen mit 20 bis 22 Prozent deutlich zurück. dpa/nd Seite 8

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung