Werbung

Volksbegehren gegen dritte BER-Startbahn auf halbem Weg

Frist läuft bis 18. Februar

Nur einmal veröffentlichte das Büro des Landeswahlleiters einen offiziellen Zwischenstand. Da hatten erst 7623 Brandenburger unterschrieben - jetzt schätzen die Initatoren, dass sie die Hälfte der nötigen Stimmen haben.

Berlin. Die Initiatoren des Volksbegehrens gegen eine dritte Startbahn am künftigen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld schätzen, dass jetzt etwa die Hälfte der benötigten 80.000 Unterschriften beisammen sind. Das sagte Initiatorin Stefanie Waldvogel im nd-Interview. Das Volksbegehren begann am 18. August und läuft nur noch bis zum 18. Februar. Nur einmal, am 16. Oktober, veröffentlichte das Büro des Landeswahlleiters einen offiziellen Zwischenstand. Damals hatten erst 7623 Brandenburger unterschrieben. Vor drei Jahren hatte ein Volksbegehren für ein konsequentes Nachtflugverbot in Schönefeld von 22 bis 6 Uhr rund 106.000 Unterschriften erzielt.

Das Interview mit Stefanie Waldvogel lesen Sie in der nd-Mittwochausgabe. nd/af

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung