Medien

Über die Grenzen des Journalismus

Wie soll man über den Krieg berichten? Welche Bilder sollte man veröffentlichen? Ein Gespräch mit der Medienethikerin Claudia Paganini

Julia Trippo

Hirn-Yoga mit Heidi Klum

Die Medien berichten über Nonsens, so dass wichtige Nachrichten unerwähnt bleiben. Diese Marktlogik der Medienbranche ist riskant, meint Sheila Mysorekar

Sheila Mysorekar

Schädlich für Gehirn und Geist

Wer stundenlang Nachrichten über Krieg und Krisen konsumiert, tut seiner Gesundheit keinen Gefallen, meint Diane Hielscher

Diane Hielscher

Null Entertainerqualitäten

Corona dominiert die Medien, aber in der Unterhaltungsindustrie spielt es kaum eine Rolle. Warum nur?

Florian Schmid

Hinsehen und Wegschauen

Probleme mit Facebook: Warum werden antifaschistische Posts gesperrt?

Dario Azzellini

Es hängt an Duda

Stephan Fischer zum neuen polnischen Mediengesetz

Stephan Fischer

Im Kreativwirtschaftswunderland

Von der Managerin einer linken Popband zur Staatsministerin: Die Grünen-Politikerin Claudia Roth soll Bundesbeauftragte für Kultur und Medien werden

Gerhard Schweppenhäuser

Von der Blase für die Blase

Für die meisten Menschen in Deutschland sind Zeitungen, Fernsehen und Radio die wichtigsten Informationsquellen. Für AfD-Anhänger*innen gilt dies nicht.

Robert D. Meyer

Lügen und andere Wahrheiten

Wie kommt es, dass die Meinung der Herrschenden zur herrschenden Meinung wird? Die Psychoanalytiker Almuth Bruder-Bezzel und Klaus-Jürgen Bruder versuchen sich mit einem Sammelband an einer Antwort

Irmtraud Gutschke

Feminizide: Das Problem beim Namen nennen

Die mediale Berichterstattung über Gewalt an Frauen verharmlost oft das Problem und das strukturelle Ausmaß, kritisiert Anne Marie Jacob von Gender Equality Media

Julia Trippo

Talkrunden-Rezept

Die Sendung »Die beste Instanz« zeigt, welche »Zutaten« es für eine unterhaltsame Talkrunde mit Mehrwert braucht

Birthe Berghöfer

In allerletzter Instanz

SCHWARZ AUF WEIß: Sheila Mysorekar fragt sich angesichts der WDR-Talkshow »In letzter Instanz«, was Medienhäuser eigentlich unter Meinungsvielfalt verstehen

Sheila Mysorekar