»In Berlin ist man unbelehrbar«

Griechischer Überlebender von NS-Massaker fordert automatische Entschädigungen nach Kriegsverbrechen und Angriffskriegen

  • Lesedauer: 1 Min.
Argyris Sfountouris, ein Überlebender des NS-Massakers im griechischen Distomo von 1944, fordert Deutschland zur Aufarbeitung der Verbrechen auf - bis heute gäbe es nicht einmal eine Entschuldigung.

Berlin. Der Überlebende des NS-Massakers im griechischen Distomo von 1944, Argyris Sfountouris, fordert Deutschland zur Aufarbeitung von Verbrechen aus dem Zweiten Weltkrieg auf. Die Bundesregierung behaupte noch heute, dass es sich bei den Massakern der Wehrmacht in Griechenland nicht um Kriegsverbrechen und NS-Unrecht gehandelt habe, sondern um Maßnahmen im Rahmen der Kriegsführung. »Sie hat nie eine andere Position eingenommen oder sich gar entschuldigt«, kritisiert Sfountouris im Interview mit »neues deutschland«. »In Berlin ist man unbelehrbar und man hält es nicht für nötig, etwas zu ändern, weil man mit der praktizierten Machtpolitik scheinbar alles durchsetzen kann«, so der 75-Jährige.

Nach Meinung Sfountours hat dieser Umgang mit der Geschichte Auswirkungen auf die heutige Zeit: »Wenn man die deutschen Kriegsverbrechen nicht zu Ende diskutiert und vor allem das schuldige Land nicht Farbe bekennt und Entschädigungen zahlt, dann hat es bei entsprechenden Anklagen gegen andere Länder keine Glaubwürdigkeit mehr.« Er fordert daher, dass Angriffskriegen und Kriegsverbrechen automatisch Entschädigungen folgen. »Dann würden sich Kriege nicht mehr lohnen. Denn der Grund für Kriege war in der Menschheitsgeschichte immer Profitstreben«, sagt Sfountouris. Das vollständige Interview lesen sie in der »nd«-Dienstagsausgabe. nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal