Razzia gegen Schleuserbande

Magdeburg. Die Polizei hat bei einem Großeinsatz gegen eine internationale Schleuserbande zwei Männer festgenommen. In fünf Bundesländern hätten am Mittwoch insgesamt 175 Polizeibeamte Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht, teilte das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen-Anhalt am Donnerstag mit. Es seien ein 51 Jahre alter und ein 36 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern vorläufig festgenommen worden. Gegen elf weitere Personen seien Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des illegalen Aufenthaltes eingeleitet worden. Bei dem Einsatz wurden zahlreiche Beweismittel beschlagnahmt. Darunter waren laut LKA Dokumente zu Eheschließungen, Flugbuchungs- und Überweisungsbelege, Smartphones, Datenträger, Bargeld in unterschiedlichen Währungen sowie eine große Anzahl von Eheringen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung