Rolling Stones rocken Havanna

Quito. Die Rolling Stones haben Havanna gerockt. Vor Hunderttausenden Fans spielte die britische Kultband an Karfreitag ihr erstes Konzert im sozialistischen Kuba, drei Tage nach dem historischen Besuch von US-Präsident Barack Obama. »Wir wissen, dass es in der Vergangenheit schwer war, hier in Kuba unsere Musik zu hören. Aber hier sind wir«, sagte Mick Jagger: »Ich denke, die Zeiten ändern sich.« Die Veranstalter rechneten mit rund 500 000 Zuschauern. Seit der Annäherung mit den USA haben auch Popstars wie Beyoncé und Katy Perry die Karibikinsel besucht. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung