Krise mit Ansage

Jürgen Amendt hält das Ganztagsschulprogramm für gescheitert

  • Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

Das deutsche Schulsystem steht vor einer besonderen Herausforderung. Unter den knapp eine Million Flüchtlingen, die im vergangenen Jahr nach Deutschland zuwanderten, sind viele Kinder und Jugendliche. Für sie ausreichend Schulplätze zu schaffen, stellt die Kommunen vor große Probleme. In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurden vor allem in den Großstädten aufgrund sinkender Schülerzahlen Schulen geschlossen und abgerissen. Doch auch ohne Zuwanderung fehlt es heute vielerorts an Schulen; in vielen Bezirken Berlins etwa steigen die Schülerzahlen schon seit Jahren wieder an.

Die Politik hat darauf viel zu spät reagiert, so dass jetzt hektisch Notlösungen geschaffen werden: Klassenräume werden verkleinert, Spiel- und Bewegungszimmer zu Unterrichtsräumen umfunktioniert, Unterricht in schnell errichteten Containerbauten abgehalten. Unter solchen Voraussetzungen sind Bildungsreformen wie etwa der Aufbau eines flächendeckenden Netzes von Ganztagsschulen kaum noch umzusetzen. Ganz zu schweigen davon, dass die Lehrkräfte fehlen, um wirkliche Ganztagsschulen zu schaffen, in denen von 8 bis 16 Uhr gelernt und am Nachmittag nicht nur Hausaufgabenbetreuung und Aufsicht angeboten wird.

Das Ganztagsschulprogramm, das vor gut 13 Jahren gestartet wurde, ist bislang gescheitert. Durch die Flüchtlingszuwanderung ist dies nur noch offensichtlicher geworden.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal