Moskau verweigert sich Allorthodoxem Konzil

Moskau. Der heilige Synod, das oberste Gremium der Russisch-Orthodoxen Kirche, dem neben Klerikern auch gewählte Gemeindeälteste angehören, hat zu Wochenbeginn auf einer Außerordentlichen Tagung in Moskau beschlossen, dem Allorthodoxen Konzil fernzubleiben. Es sollte nach über 50-jähriger Vorbereitung Ende der Woche auf Kreta stattfinden. Ohne die Teilnahme der russischen Kirche, die weit mehr Mitglieder hat als alle anderen Gliederungen der Ostkirche insgesamt, verliert der Weltgipfel seinen Sinn. Moskau hatte im Vorfeld auf Verschiebung und eine Vorkonferenz zur Klärung von Differenzen gedrängt und gibt dem Patriarchen von Konstantinopel die Schuld am Quasi-Scheitern des ersten Gipfels der Ostkirche seit dem Großen Schisma vor über 1000 Jahren. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung