Fischereiverbote in der Ostsee stoßen auf Kritik

Linstow. Der Landesanglerverband Mecklenburg-Vorpommern wehrt sich gegen ein drohendes Angelverbot in Meeresschutzgebieten von Nord- und Ostsee. Verbandspräsident Karl-Heinz Brillowski sagte am Samstag auf der Landesdelegiertenkonferenz in Linstow (Landkreis Rostock): »Wir sind gegen ein kategorisches Angelverbot ohne wissenschaftlichen Grund.« Das Bundesumweltministerium plant Verbote für die Freizeitfischerei unter anderem in der Kadetrinne und im Adlergrund in der Pommerschen Bucht. Dabei geht es vor allem um den Dorschfang. Brillowski sagte, es sei nicht nachvollziehbar, dass das Angeln verboten werden solle, aber der gesamte Schiffsverkehr einschließlich des Sportbootverkehrs, die Errichtung von Offshore-Anlagen und die Gewinnung von Ostseekies erlaubt blieben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung