Befragung zu ertrunkener Schülerin beginnt

Joachimsthal. Zwei Wochen, nachdem eine siebenjährige Berliner Grundschülerin im Werbellinsee ertrunken ist, beginnen die Ermittler mit den Befragungen. In dieser Woche sollen die Eltern des Mädchens sowie Mitschüler, Lehrer und Bademeister vernommen werden, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Montag mitteilte. Die Ermittler hatten aus Rücksicht auf die Beerdigung des Mädchens mit den Vernehmungen gewartet, hieß es. Die Siebenjährige aus Berlin-Neukölln war vor zwei Wochen auf Klassenfahrt in der Europäischen Jugenderholungs- und Begegnungsstätte Werbellinsee und wurde dort am 6. Juni leblos aus dem See geholt. Sie starb kurz darauf im Krankenhaus. Erste Obduktionsergebnisse belegten, dass das Mädchen an den Folgen eines Badeunfalls starb. Die näheren Umstände, wie es zu dem Unglück kommen konnte, sind noch nicht geklärt. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung