IS-Miliz bestätigt Tod ihres Militärchefs

Bagdad. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat den Tod ihres Militärchefs Omar al-Schischani bestätigt und damit einen weiteren Rückschlag in Irak eingeräumt. Der Kommandeur mit dem charakteristischen langen roten Bart sei bei der Verteidigung der IS-Hochburg Mossul gegen Armee-Einheiten ums Leben gekommen, berichtete die IS-Nachrichtenagentur Amak am Mittwoch. Das US-Verteidigungsministerium hatte den Tod Schischanis bereits im März gemeldet. Das Pentagon hatte auf ihn ein Kopfgeld in Höhe von fünf Millionen Dollar ausgesetzt.Schischani wurde 1986 in der Sowjetunion geboren, sein bürgerlicher Name war Tarchan Batiraschwili. Sein Kampfname bedeutet auf arabisch »der Tschetschene«. In der Kaukasusrepublik hatte er an der Seite tschetschenischer Rebellen gegen die russische Armee gekämpft, später war er in Georgien Mitglied der regulären Streitkräfte. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung