Weiterer CSD-Besucher angegriffen

Täter brechen 23-Jährigem in S-Bahn die Nase / Anderer Teilnehmer von drei Männern verprügelt

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Mehrere Teilnehmer der Schwulen- und Lesbenparade zum Christopher Street Day (CSD) sind am Samstag in Berlin angegriffen worden. Nachdem die Polizei bereits am Wochenende von einem Übergriff berichtete, wurde am Montag eine weitere Attacke bekannt. Ein 23-jähriger Mann wurde am Samstagnachmittag in der S-Bahn am Hackeschen Markt von zwei Männern schwulenfeindlich angepöbelt und brutal ins Gesicht geschlagen. Er erlitt einen Nasenbeinbruch und einen Bluterguss an einem Auge und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Erst am Sonntag konnte er der Polizei konkret schildern, was passiert war.

Der Vorfall soll sich demnach in der S-Bahn der Linie S 75 in Höhe der Station Hackescher Markt ereignet haben, der unweit vom Alexanderplatz liegt. Der Betroffene gab gegenüber der Polizei an, dass er »vermutlich aufgrund seines Erscheinungsbildes« beleidigt worden war. Ihm sei dann unvermittelt ins Gesicht geschlagen worden.

Auch ein 21-jähriger Mann, der geschminkt vom CSD kam, war in der Nacht zu Sonntag von drei Männern an der Luxemburger Straße angegriffen worden. Einer der Männer schlug dem Opfer gegen den Kopf, ein anderer schlug weiter auf ihn ein. Der 21-Jährige erlitt Kopf- und Armverletzungen. In beiden Fällen ermittelt der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz der Polizei. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal