Notstand an Kolumbiens Grenze zu Panama

Turbo. Wegen der prekären Situation Tausender Migranten ist im kolumbianischen Ort Turbo an der Grenze zu Panama ein öffentlicher Notstand ausgerufen worden. Weil den örtlichen Behörden die Mittel fehlten, um die Menschen unterzubringen und zu versorgen, bat der Bürgermeister von Turbo, Alejandro Abuchar, am Dienstag die Staatsregierung um Hilfe. Die größtenteils aus Kuba stammenden Migranten harren an der seit Mai geschlossenen Grenze im Nordwesten Kolumbiens aus, in der Hoffnung, in Richtung USA weiterreisen zu können.dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal