Papst: Gewalt ist nicht islamistisch

Rom. Nach mehreren islamistischen Anschlägen hat Papst Franziskus davor gewarnt, Islam mit Terrorismus gleichzusetzen. »Ich mag nicht von islamistischer Gewalt sprechen«, sagte das Oberhaupt der Katholiken am Sonntag auf dem Flug vom Weltjugendtag in Kraków nach Rom. Auch Katholiken begingen Verbrechen. Er lese jeden Tag in den Zeitungen von Gewalttaten in Italien, »und das sind getaufte Katholiken, es sind gewalttätige Katholiken«, fuhr er fort. »Ich glaube, es ist nicht richtig, den Islam mit Gewalt zu identifizieren. Das ist nicht gerecht und es stimmt nicht.« In jeder Religionsgruppe gebe es eine kleine Gruppe Fundamentalisten. »Die haben wir auch«, erklärte der Pontifex. Nicht alle Muslime seien gewalttätig und nicht alle Katholiken. Terrorismus wachse dort, »wo der Gott des Geldes« regiert, sagte Franziskus. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung