Tchibo: Abkommen für Arbeiterrechte

Hamburg. Der Kaffee- und Handelskonzern Tchibo will die Rechte der Arbeiter in seinen Lieferländern verbessern. Als erstes deutsches Handelsunternehmen habe Tchibo eine weltweit gültige Rahmenvereinbarung mit der internationalen Dachgewerkschaft Industriall abgeschlossen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. Damit sollen die Beschäftigten in den Zulieferbetrieben die Möglichkeit bekommen, Löhne, Sozialleistungen und Arbeitszeiten innerbetrieblich und industrieweit auszuhandeln. Das Abkommen bezieht sich nicht auf Kaffee, sondern auf industrielle Produkte wie Kleidung und andere Konsumgüter. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung