Zahl versuchter Tötungsdelikte durch Neonazis steigt

Polizei registiert seit Jahresbeginn vier versuchte Morde und sieben versuchte Totschlagsdelikte / LINKE: »So brutal wie lange nicht mehr«

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Gewalt von Neonazis wird einem Zeitungsbericht zufolge immer brutaler. Bundesweit habe die Polizei im laufenden Jahr bis Anfang Oktober bereits elf versuchte Tötungsdelikte von Rechtsextremisten registriert, berichtet der Berliner »Tagesspiegel« unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der LINKEN-Abgeordneten Martina Renner hervor. 2015 hatte es demnach sieben solche Fälle, 2014 nur einen gegeben.

Dem Bericht zufolge wurde vier versuchte Morde und sieben versuchte Totschlagsdelikte registriert. Jeweils drei Delikte wurden demnach in Bayern und Sachsen verübt, zwei in Sachsen-Anhalt und je eines in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und dem Saarland. Dem »Tagesspiegel« zufolge richteten sich mehrere Attacken gegen Geflüchtete und andere Migranten. »So brutal wie lange nicht mehr haben Neonazis 2016 zugeschlagen«, kommentierte Renner die Zahlen.

Als versuchte Morde wertete die Polizei zwei Fälle aus Bayern: Im Februar warf in Hirschau ein Mann eine Brandflasche in ein Flüchtlingsheim. Im selben Monat attackierte in Kelheim ein Mann mit einer Machete einen Geflüchteten. Auch Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte im Juni in Zwickau und im September in Wilnsdorf in Nordrhein-Westfalen wurden als versuchte Morde eingestuft.

In einem Fall war dem »Tagesspiegel« zufolge ein Mann aus der rechtsradikalen Szene Opfer. Am 3. Oktober prügelten im brandenburgischen Wittstock drei Neonazis einen weiteren Mann aus der Szene und verletzten ihn schwer.

Der Verfassungsschutz beobachtet seit längerem, dass die rechtsradikale Szene immer brutaler wird. Nach dem aktuellen Verfassungsschutzbericht gilt inzwischen jeder zweite Rechtsradikale als gewaltbereit. Die Zahl der Gewalttaten ist seit 2015 stark gestiegen. epd/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal