Grüne Kandidatin Stein beantragt Neuauszählung in Wisconsin

Washington. Die grüne US-Präsidentschaftskandidatin Jill Stein teilte via Internet mit, dass sie eine Neuauszählung der Wählerstimmen im umkämpften Bundesstaat Wisconsin beantragen will. Die erforderlichen 1,1 Millionen Dollar für den Antrag hat Stein bereits per Crowdfunding gesammelt, wie sie ergänzte. Wisconsin ist einer der Staaten, in denen Trump bei der Wahl am 8. November mit hauchdünnem Vorsprung vor seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton gewann. Stein hat mit Verweis auf nicht näher erläuterte »Unregelmäßigkeiten« auch eine Überprüfung der Wahlergebnisse in den Schlüsselstaaten Pennsylvania und Michigan gefordert. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung