Unbekannte entwenden Akten zum Fall Rigaer 94

Einbruch bei Anwalt des Eigentümers von linkem Hausprojekt / Linkes Projekt sollte im vergangenen Jahr geräumt werden

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Bei dem Anwalt des Hauseigentümers in der Rigaer Straße 94 in Berlin-Friedrichshain wurde laut einem Zeitungsbericht eingebrochen. In der Silvesternacht sollen bisher Unbekannte die Tür der Kanzlei aufgebrochen und Akten zum Fall Rigaer Straße 94 entwendet haben, schreibt der Tagesspiegel. Mehr wurde offenbar nicht entwendet. Wie der Anwalt der Kanzlei gegenüber dem Blatt erklärte, seien Überfälle dieser Art sehr ungewöhnlich: »Es werden normalerweise bei Einbrüchen in Kanzleien niemals Akten gestohlen.« Laut Tagesspiegel wurde die Kanzlei stündlich von einer Polizeistreife kontrolliert.

Das linke Hausprojekt Rigaer 94 hatte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt, nachdem die Polizei eine teilweise Räumung des besetzen Hauses durchsetzten, die sich im Nachhinein als illegal herausstellte. Tagelang wurde das Haus von Polizisten umstellt und Anwohner der Straße von Beamten schikaniert. Der Diebstahl der Akten ist deswegen von Bedeutung, da der Hauseigentümer bisher sehr darauf bedacht war, dass seine Identität nicht in die Öffentlichkeit gelangen. Nun droht sein Name bekannt zu werden.

Momentan laufen zwei Räumungsklagen: Zum einen gegen die Bewohner des Vorderhauses zum anderen gegen den sozialen Treffpunkt »Kadterschmiede«. Im Februar soll das Berliner Landgericht in der Sache verhandeln. nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal