Mehr Suizide in Knästen

In den Gefängnissen in Berlin hat es im Vorjahr deutlich mehr Suizide gegeben als zuletzt. 2016 seien sieben Suizide von Gefangenen registriert worden, 2015 seien es zwei gewesen, teilte Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) am Donnerstag mit. Allein vier Gefangene brachten sich demnach in der JVA Moabit um. »Das ist eine besorgniserregende Häufung«, sagte Behrendt. In den Haftanstalten werde einiges getan, um solche Selbsttötungen etwa mit Hilfe von Anstaltspsychologen zu verhindern. Allerdings sei es in den vergangenen Jahren schwierig gewesen, qualifizierte Psychologen oder Psychiater etwa für Moabit zu finden. »Ich könnte mir da mehr vorstellen.« dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung