Werbung

Machiavelli für Dummies

Stephan Fischer über Donald Trumps erste Tage im Amt des US-Präsidenten

  • Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Zum Einzug ins Oval Office ließ Donald Trump die Vorhänge auswechseln. Goldene sollten es sein, die dezenten roten seines Vorgängers Obama mussten raus. Das Appartement Trumps in seinem Turm in New York ist ebenfalls vom Aurum dominiert – und soll die Aura der Macht verstärken, die eher eines Fürsten denn eines obersten Dieners eines demokratischen Gemeinwesens zueigen ist.

Stelle die Grausamkeiten deiner Regentschaft an den Anfang und verschleppe sie nicht, denn die Menschen vergessen schnell – diesem Machiavelli entlehnten Prinzip aus »Il principe« scheint Trump zu folgen, aber hat er ihn auch gelesen? Rasend schnell sollen Obamacare abgeschafft, Pipelines erlaubt, Handelsabkommen gekündigt und Mauern gebaut werden. Ist Trump damit ein Machiavellist? Im vulgären Sinne à la »Machiavelli für Manager« oder einer Karikatur wie J.R. Ewing vielleicht – im Sinne Machiavellis nicht.

Der hatte für Herrscher drei Gebote aufgestellt: »Du sollst dich nicht an den Gütern deiner Untertanen gütlich tun«- gegen die »Trump University« gab es Betrugsermittlungen. »Du sollst dich nicht an ihren Frauen vergreifen« – Frauen sind für ihn zum »Pussy-Grapschen« da. »Du sollst nicht einfach aus Spaß töten.« Auf der 5th Avenue könne er ohne Konsequenzen jemanden erschießen, tönte der amtierende US-Präsident. »Verantwortungs- und Gesinnungsethik für Dummies« – das Buch wird dringend gebraucht.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal