Spendenaffäre wird schmerzhaft für CDU

  • Lesedauer: 1 Min.

Mainz. In der Affäre um anonyme Parteispenden hat die CDU Rheinland-Pfalz ein Schreiben der Bundestagsverwaltung mit einem vorläufigen Prüfergebnis erhalten. Die Partei sei gebeten worden, innerhalb von vier Wochen darauf zu antworten, sagte Landesgeschäftsführer Jan Zimmer am Dienstag in Mainz. Bei dem Schreiben, das jetzt dem Anwalt der Partei übergeben worden sei, handele es sich nicht um einen abschließenden Bescheid. Laut »Rhein-Zeitung« gelangte die Bundestagsverwaltung bei ihrer Prüfung der Spenden zu der Einschätzung, dass alle 13 angezeigten Spenden falsch deklariert und damit illegal gewesen seien. Ihr Betrag solle von der Bundestagsverwaltung einbehalten werden. Zudem hätte die Partei bei sechs Spenden demnach die ungeklärte Herkunft erkennen müssen. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal