UN kritisieren Trumps Rotstift bei Familienplanung

Geld für Bevölkerungsfonds gekürzt

Genf. Die Vereinten Nationen kritisieren die von der US-Regierung beschlossene Kürzung der Beiträge für Familienplanung in Entwicklungsländern. Der Rotstift treffe eine lebensrettende Arbeit rund um die Welt, erklärte der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) am Dienstag in New York. Das Außenministerium in Washington hatte am Montag mitgeteilt, die Zahlungen an den Fonds komplett zu streichen. 2017 sind das knapp 29 Millionen Dollar für den Kernhaushalt des UNFPA. Ein Sprecher des Fonds widersprach Behauptungen des US-Außenministeriums, der UNFPA sei in China für erzwungene Abtreibungen oder unfreiwillige Sterilisierungen verantwortlich. Im Mittelpunkt der Arbeit stehe vielmehr das Recht eines jeden Paares, frei über seine Familienplanung entscheiden zu können. Man habe das Geld aus den USA bislang für Programme verwendet, um Mädchen vor Gewalt zu schützen und die Gesundheit von Schwangeren und Müttern in einigen der ärmsten Länder zu fördern. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung