Landräte fordern Rückzug von LINKE-Politiker

Erfurt. In der scharfen Debatte um die Thüringer Gebietsreform steht der LINKE-Landtagsabgeordnete Frank Kuschel wegen Äußerungen über Thüringens Landräte in der Kritik. Kuschel sei nicht mehr tragbar, erklärte der Vizepräsident des Landkreistages, Peter Heimrich, (SPD) am Mittwoch. Er sprach von »verbalen Entgleisungen« des Kommunalexperten. Kuschel hatte laut Landkreistag in einer Informationsveranstaltung zur Gebietsreform gesagt: »Die Zeit muss endlich vorbei sein, dass dieses Land von 17 Landräten regiert wird.« Er habe »so eine Wut auf dieses Volk«. Die Landräte nähmen das Land »in Geiselhaft«. Landkreistagspräsidentin Martina Schweinsburg (CDU) forderte Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) auf, sich öffentlich von diesen Äußerungen zu distanzieren. Sie gehört wie Heimrich zu den schärfsten Kritikern der geplanten Gebietsreform, durch die die Zahl der Kreise von 17 auf acht sinken soll. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung