Weiteres Verfahren gegen Ex-Präsidentin Kirchner

Buenos Aires. Gegen die ehemalige argentinische Präsidentin Cristina Kirchner ist ein weiteres Korruptionsverfahren eröffnet worden. Wie die Justiz mitteilte, erhob der Bundesrichter Claudio Bonadio Anklage gegen die 64-Jährige wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung und Geldwäsche im Zusammenhang mit Immobiliengeschäften. Er untersagte ihr zudem, das Land zu verlassen und fror Vermögenswerte in Höhe von umgerechnet 7,9 Millionen Euro ein. Anklage erging auch gegen Kirchners Kinder Máximo und Florencia sowie gegen die Geschäftsmänner Cristóbal López und Lázaro Báez. Alle vier unterliegen ebenfalls einem Ausreiseverbot. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung