Sicherheitsrat berät über Giftgasvorfall

Russland lehnt Resolutionsentwurf gegen Syrien als voreingenommen ab

New York. Der UNO-Sicherheitsrat in New York ist am Mittwoch zu einer Dringlichkeitssitzung wegen der Berichte über einen Giftgasangriff in Syrien zusammengetreten. Frankreich, Großbritannien und die USA wollten einen Resolutionsentwurf zur Abstimmung vorlegen, in dem der Angriff verurteilt und eine baldige Untersuchung verlangt wird. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, bezeichnete den Resolutionsentwurf als »antisyrisch« und »grundsätzlich unannehmbar«. Der Text greife den Ergebnissen von Ermittlungen voraus und benenne schon jetzt »die Schuldigen«, kritisierte sie.

Auch Iran beanstandete nicht erwiesene Schuldzuweisungen an Syrien. Solche Politik verhindere die von allen Seiten gewollte politische Lösung in Syrien, sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi. Nach jüngsten Angaben waren in der nordwestsyrischen Stadt Chan Scheichun am Dienstag durch Giftgas mindestens 72 Menschen getötet worden. AFP/nd Seiten 4 und 6

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung