Gartenausstellung eröffnet Weltacker

Erdnüsse, Reis, Weizen, Hirse, Soja und Baumwolle - auf einem 2000 Quadratmeter großen Acker in Marzahn wachsen in diesem Jahr Kulturen, die für die menschliche Ernährung und Bekleidung gebraucht werden. Der sogenannte Weltacker ist ein Projekt, das zur Internationalen Gartenausstellung (IGA) in der Hauptstadt gehört und vor allem die Welternährung veranschaulichen soll. An diesem Sonntag wird das Areal am Wuhleteich mit einem bunten Programm eröffnet. Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft hat das in Deutschland einzigartige Projekt initiiert. Gezeigt werden solle, dass auf 2000 Quadratmetern all das wächst, was ein Mensch innerhalb eines Jahres zum Leben braucht und was ihm an Fläche rein rechnerisch zur Verfügung steht, erläutert der Gärtner Gerd Carlsson. Weltweit gibt es 1,4 Milliarden Hektar Ackerland. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung