Journalisten in Mexiko von Mafia attackiert

São Paulo. Eine Gruppe von Journalisten ist in Mexiko von der Drogenmafia angegriffen worden. Sieben Pressevertreter aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern seien in der Unruheregion im Bundesstaat Guerrero an der Weiterreise gehindert, bedroht und ausgeraubt worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag laut einem Bericht der Tageszeitung »La Jornada« mit. Rund hundert vermummte und bewaffnete Männer hätten die Journalisten in der Stadt Iguala gestoppt und Kameras, Geld sowie ein Auto entwendet. Die Reporter wollten über die Sicherheitslage in der von Drogenkriminalität beherrschten Region berichten. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung