»Melissa« und »Midnight«

Gregg Allman ist tot

Der US-Sänger und Songwriter Gregg Allman ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 69 Jahren in Savannah im US-Bundesstaat Georgia, wie sein Management mitteilte. Er war Mitgründer der Allman Brothers Band, die in den 1970er Jahren ihre größten Erfolge feierte. Zu ihren Hits gehören »Midnight Rider«, »Melissa« und »Ramblin' Man«.

Allman galt als einer der Hauptvertreter des sogenannten Southern Rock, der Einflüsse von Country, Blues und Rock mit Improvisationen paart. Allman spielte auch Klavier und Gitarre. Sein Bruder Duane, mit dem er die Allman Brothers Band gegründet hatte, starb bereits 1971 im Alter von 24 Jahren bei einem Motorradunfall. Die Band verkaufte nach Angaben des Musikmagazins »Billboard« in den USA mehr als neun Millionen Alben.

Auf Allmans Webseite heißt es, er habe »in den vergangenen Jahren mit vielen gesundheitlichen Problemen gekämpft«. Der Musiker musste sich im Jahr 2010 einer Lebertransplantation unterziehen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung