Musik

Früh gereift

Nala Sinephro hat mit »Space 1.8« ein überraschendes Debütalbum vorgelegt

Benjamin Moldenhauer

Alte weiße Punkmänner

Ein weiterer Nostalgia-Roman zum Ergötzen: »Pop ist tot« von Thomas Mulitzer

Lars Fleischmann

Drei Bier für diesen Mann

»Randale, Raves und Ruhm«: Der legendäre englische Labelchef Alan McGee blickt zurück, als stünde er am Tresen

Jens Buchholz

Rappen gegen Rassismus

Mit dem Freedom of Movement-Festival setzt der Jugendzirkus Cabuwazi ein Zeichen für Vielfalt

Louisa Theresa Braun

Die nd-Literaturwoche

Neuerscheinungen zur Frankfurter Buchmesse, vorgestellt im Berliner Redaktionsgebäude

Olaf Koppe und Mario Pschera

Verfechter der Entgrenzung

Vor 40 Jahren lieferte Prince mit der Single »Controversy« ein zukunftsweisendes Identitätsmanifest

Frank Jöricke

»Coronakranke galten als Aussätzige«

Hoa Phuong Tran und Hung Manh Le unterrichten in Berlin traditionelle vietnamesische Instrumente. Kürzlich waren sie in Vietnam gefragte Interviewpartner - weil sie Corona hatten

Marina Mai

»Eine magnetische Persönlichkeit«

Otis Redding brachte mit seinen Auftritten nicht nur Hippies an den Rand der Ekstase. Vor 80 Jahren wurde der Soul-Sänger geboren

Thomas Grossman

Ferienende

Ralley: »Sommer«

Frank Jöricke

Maske auf, sonst geht die Musik aus

Wie es sich auf dem Musikfestival »Wilde Möhre« am Griebendorfer See in der Lausitz in Zeiten der Pandemie so feiern lässt

Sabina Zollner und Linda Peikert

Plötzlich angeblich total super

Der Künstler Rummelsnuff inszeniert sich als Kraftprotz und macht Musik zwischen Arbeiterlied und Berghain. Im Interview spricht er über sein neues Album »Äquatortaufe«, die Wende und Schwulenpartys

Maximilian Schäffer