Schlechte Noten für die Inklusion

Düsseldorf. Eine große Mehrheit der Lehrer in Deutschland ist einer Umfrage zufolge für den Erhalt spezieller Förderschulen für Kinder mit Behinderungen. In der Forsa-Umfrage für den Lehrerverband VBE sprachen sich 59 Prozent der Pädagogen dafür aus, alle bestehenden Förderschulen weiter zu betreiben. Weitere 38 Prozent seien dafür, die Förderschulen teilweise zu erhalten, berichtete der VBE am Montag in Düsseldorf. Forsa hatte bundesweit 2050 Lehrer zur Umsetzung des gemeinsamen Unterrichts von Kindern mit und ohne Behinderung befragt. Demnach klagen die Lehrer vor allem über schlechte Unterrichtsbedingungen und mangelhafte Fort- und Ausbildung bei der schulischen Inklusion. Allerdings halten 54 Prozent den gemeinsamen Unterricht für sinnvoll. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als bei der Umfrage vor zwei Jahren. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung