Bayern wieder von Bamberg gestoppt

Münchner verpassen Finale um Basketballmeisterschaft

  • Von Patrick Reichardt, Bamberg
  • Lesedauer: 3 Min.

Während die Bamberger mit einer »Humba« ihren siebenten Finaleinzug in acht Jahren euphorisch feierten, herrschte beim FC Bayern einmal mehr Ernüchterung. Das klare Playoff-Aus war für die Münchner ein weiterer Dämpfer im Basketball-Dauerduell mit Titelverteidiger Brose Bamberg. Im Wettrüsten mit dem fränkischen Rivalen stehen den Münchnern um Präsident Uli Hoeneß nach der 0:3-Niederlage nun die Aufarbeitung und ein arbeitsreicher Sommer bevor. Schon während der Serie hatte der Präsident erkannt, dass der Rivale »in der Breite mehr Klasse hat« als sein FC Bayern.

»Heute gratuliere ich dem besseren Team. Aber ab morgen denke ich daran, wie man weitermachen kann«, sagte Bayern-Coach Sasa Djordjevic nach der 67:76-Niederlage am Sonntagabend. Das Halbfinal-Aus hinterlässt Spuren bei den Münchnern, die mit sinnvollen Ergänzungen und einem sportlichen Hoch Hoffnungen auf den zweiten Titel nach dem Aufstieg in Liga eins gehegt hatten. Ohne Meisterschaft wird es auch schwer mit einer Teilnahme an der Euroleague, in der sich der FC Bayern etablieren wollte. Djordjevic bezeichnete Europas Königsklasse »als großes Ziel, für das wir hart arbeiten«.

»Wir können stolz darauf sein, wie wir gespielt haben«, resümierte Bayerns Danilo Barthel nach der in zwei von drei Spielen umkämpften Serie. »Aber wir haben uns in den einzelnen Wettbewerben natürlich mehr vorgestellt, als wir am Ende erreicht haben«, sagte der 25-Jährige.

Als »einen Punkt des Neustarts« sieht Bayerns Coach Djordjevic das verfrühte Saison-Aus, er wies auf reichlich vorhandenes Talent in den eigenen Reihen hin: »Wir haben Spieler, um die wir unser Team in Zukunft aufbauen können.« Der Unterschied zu Bamberg sei für ihn gerade in entscheidenden Momenten aber sichtbar gewesen: »Große Spieler treffen große Würfe in großen Spielen«, sagte er und meinte Bambergs Korbjäger um den überragenden Aufbauspieler Fabien Causeur.

»Gegen diesen FC Bayern zu gewinnen, war sehr hart«, sagte Bambergs Trainer Andrea Trinchieri, der auf eine Qualitätssteigerung des Rivalen in den vergangenen zwölf Monaten verwies. Auch Geschäftsführer Rolf Beyer befand: »Letztes Jahr war unser Sieg erwartbarer. Bayern hat einen tollen Job gemacht, aber wir haben die Nerven behalten.« Als Faktoren für den erneuten Finaleinzug nannte Beyer »Geduld, Energie, Nervenstärke und unser Publikum«.

Am kommenden Sonntag beginnt in der Bundesliga das Finale, wobei noch nicht klar ist, auf wen die Franken bei ihrer Jagd nach dem neunten Meistertitel treffen. Die EWE Baskets Oldenburg führen überraschend mit 2:1 gegen Hauptrundensieger ratiopharm Ulm, das in einer Finalserie gegen Bamberg Heimrecht hätte. Geschäftsführer Beyer ist es ziemlich gleich, auf wen sein Team im Endspiel trifft. »Beide haben enorme Qualität«, sagte er. Ulm strauchle momentan ein wenig, nach Oldenburg sei es dafür ein weiterer Anfahrtsweg. Wirkliche Sorge klingt anders. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung