Unglückswindpark Süderholz läuft teils wieder

Mecklenburg-Vorpommern: Ende 2016 stürzten tonnenschwere Propellerteile zu Boden - aufgeklärt ist der Fall nicht

Süderholz. Im Windpark bei Süderholz im Kreis Vorpommern-Rügen, in dem Ende 2016 ein Windrad umgestürzt war, läuft mehr als die Hälfte der Anlagen wieder. »Wir haben uns mit den Behörden auf ein Verfahren zur Wiederinbetriebnahme geeinigt«, sagte der Geschäftsführer der Betreiberfirma Ökofair Energie GmbH (Mettmann), Christian Herz, am Montag der dpa. »Damit sollen auch langwierige juristische Auseinandersetzungen vermieden werden.« Das Amt für Umwelt und Landwirtschaft in Stralsund hatte im Februar die Abschaltung des Parks verfügt.

Im Dezember war unweit der Ortsteile Rakow und Grischow ein 70 Meter hohes Windrad in 25 Metern Höhe abgebrochen. Tonnenschwere Maschinenteile stürzten auf ein Feld. Verletzt wurde niemand. Der Fall sorgte bundesweit für Schlagzeilen.

Als Unglücksursache habe sich inzwischen ein Lagerfehler eines Propellerblattes herausgestellt, sagte Herz. Warum das Lager versagte, werde genauer untersucht. Die Betreiber prüfen auch einen Zusammenhang mit einem Fall im Süden Brandenburgs 2014. Dort war ein Windrad gleicher Baureihe abgeknickt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung